Alexander-von-Humboldt Gymnasium Werdau
Profile: künstlerisch und naturwissenschaftlich
HomeFachbereicheKUNST & KULTUR

Kunst

Zurück in die Zukunft - KüPro 2017

Schwarz-weiß bis bunt, Kabel bis Smartphone, Abba und Backstreet Boys, Theo Lingen und Elias M'Barek, Schiller oder WhatsApp, Kassette oder Spotify, vom Fernseher zu Netflix und dann? Was kommt in 10 Jahren oder in 3? Oder schon in wenigen Wochen? Was unterhält uns? Was hält uns ab? Was treibt uns? Was er- oder überleben wir?

Neugierig? Dann auf zu den schon fast ausgebuchten Vorstellungen des künstlerischen Profils:

... oder schon mal hier ein Auge holen ...

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 05. Mai 2017 09:19

Frühjahrskonzert 2017

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 29. April 2017 12:23

Endlich - wieder - Frühlingskonzert!

Endlich -  wieder - Frühlingskonzert!

 

(Fotos: Nadja Oehler)

Da staunte so mancher Besucher - volles Haus, kein Platz mehr frei und gute Stimmung am Dienstagabend in der Stadthalle Werdau. Es hat sich also herumgesprochen, dass man dieses Konkurrenzprogramm zu Facebook & Co auf keinen Fall verpassen sollte.  Der Abend hatte zwei Stunden tolle Unterhaltung, super Performances und neben bekannten Talenten aus dem Vorjahr so einige Überraschungen zu bieten.

Wie in jedem Jahr eröffneten unsere Youngsters den Abend. Besgeistert rockten und swingten sichtlich gut gelaunte  Fünft- und Sechstklässler vergnügt die Bühne und verbreiteten gute Laune gleich zu Beginn. Mutig trat Stella Giehler aus der 7.Klasse  als Erste zu einem Solopart ans Mikrofon und meisterte ihren Auftritt mit Bravour. Und die Flötengruppe der 6/3 setzte noch eins drauf: klare Töne und klare Ansage für den Abend "Let's twist again"!

Erfrischend gelang auch der anschließende Auftritt im Comedian Harmonists Stil. "Der kleine grüne Kaktus" ließ das Publikum schmunzeln und  Niclas Kaiser (Klasse 8/3) strahlen. Dass in der 8.Klasse zahlreiche weitere Talente lauern, bewiesen Jessica Horlbeck und Mariana Schwanitz. Ihr Gesangsduett zu "Stay" war astrein und professionell vorgetragen. Kompliment!  Auch ihre Klassenkameraden aus der 8/2 standen dem in nichts nach mit der Interpretation von "Rain in May". Doch zum Staunen brachten das Publikum zwei neue Gesichter auf der Bühne. Zum einen Mymy Ha Thi Thanh (8/1) mit dem Gitarrensolo zu "sditches", bei dem die Zuhörer gebannt verfolgten mit welcher Fingerfertigkeit sie ihrer Gitarre  neben Sound noch Rhythmus entlockte und zum anderen Cosima Diedrich (8/2), deren Klavierstück des Komponisten Ludovico Einaudi, die Zuhörer zum Staunen brachte.

Klassisch, modern und international: Paul Warnke (Klasse 9/1) hätte mit seinem Saxophon beinahe bewirkt, dass eine neben mir sitzende Geografielehrerin zu "Quando Quando" mitgetanzt hätte, so rhythmisch war der Vortrag. Herrlich! Von Spanien gings nonstop weiter nach England: Musical-Time mit Isabel Münzer, die sich an das anspruchsvolle "Memory" wagte und von einer im Klavierspiel derartig sattelfesten Antonia Gail (beide Klasse 12) begleitet wurde. Letztere überzeugte nicht nur am Klavier sondern gleich im Anschluss als Mitglied der Akkordeongruppe mit Charlene Scheibner, Lea Gitschat, Isabell Jakob, Daniel Schüsler und Daniel Tripke. Dass Udo Jürgen´Schlager "Griechischer Wein" sich für eine Akkordeoninterpretation  eignet, muss niemandem erklärt werden. Aber dass eine ganzer Saal zu Ray Charles´"Hit the road Jack" mitschnippt, machte eben diese Akkordeongruppe möglich - klasse Idee.
Zur Punktlandung setzte im Anschluss Marcus Vogel im Duett mit einer umwerfenden Kristin Meier (beide Klasse 11) an, die später auch noch am Klavier brillierte. Ihr "Stand by Me" überzeugte neben Magdalena Oehlers und Ella Meyers vierhändigem Klaviervortrag von "Entertainer" auch den letzten Zuhörer, übrigens auch viele ehemalige Schüler unserer Schule.

Wer jetzt denkt, dass das ein ganz schönes Repertoire ist, der wurde eines Besseren belehrt, denn zur Überraschung des Publikums trat in diesem Jahr ein Lehrerchor an, der, was begeisterter Applaus im Anschluss bewies, einen durchaus beachtlichen Auftritt hinlegte und unsere Schulleiterin zum Schwärmen brachte. Nebenher wurde allen klar, dass "Marmor, Stein und Eisen bricht - aber unsere Schule nicht!". Danke an die Schüler für Standing Ovations, das hatten wir nicht erwartet. Danke auch an die Begleitung von Max Brödner und Regine Scharmacher an Schlagzeug und Bassgitarre.

Zum Glück haben Lena Hartel und Paula Schlemme noch kein Abitur, dachte ich mir, denn auf diese Weise konnten die Zuhörer wie in jedem Jahr den leidenschaftlichen und absolut professionellen Vortrag der beiden Ausnahmeschülerinnen genießen. Gitarre, Klavier, Gesang? Kein Problem für die Interpreten von "Somewhere with you" und "Maman". Für moderne Klänge sorgten die Eigenkomposition von Jonas Patzwald, endlich wird gerapt!- "Ich weiß es"- und Daniel Schüsler, endlich wieder Metal - in diesem Jahr mit einem Song von Avenged Sevenfold. Im Kontrastprogramm dazu träumte das Publikum mit Annika Liebl (Kl. 11) "A little Dream with you" zu Saxophonklängen.

Den Saal rockte aber in diesem Jahr ein anderer - und WIE! Son Tung Nguyen aus der Klasse 12 begeisterte  mit einer gehörigen "Love Po(r)tion Number 9". und erntete euphorischen Beifall für Hüftschwung und Gesang. Den Abend beschloss traditionell der Chor der Grundkurse Musik. Ob "Pretty Woman", "Imagine" oder "Mama Loo", es war eine tolle Stimmung und ein derartig gelungener Abend, dass es einfach nur schön war! Danke an alle Mitwirkenden, das Moderatorenduo Konstantin Hahn und Jördis John (Klasse 10 und 8), die sichtlich zufriedenen Musiklehrerinnen und alle, die diesen Abend  zu einem gelungenen Erlebnis machten.

Zum Glück ist nach dem Frühlingskonzert auch wieder vor dem Frühlingskonzert!

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 20. Juni 2016 10:48

Stückwerk(e) - Vernissage im Landratsamt

 ... Bilder anschauen ...

Stückwerk(e)

Unter dem Titel „Stückwerk(e)“ präsentieren wir auch in diesem Jahr wieder Schülerarbeiten des Gymnasiums „Alexander von Humboldt“ Werdau. Natürlich verweist dieser Titel auf eine gewisse Unvollkommenheit, die durchaus als Programm und nicht als Mangel zu deuten ist.
In unterschiedlichsten Formen durchstreifen die Schüler Kunst in ihren Facetten, lernen ihre Sinne zu bemühen und gestalterische Pfade nachzuvollziehen.
Das praktische Erkunden bleibt dabei wesentliches Mittel. Dementsprechend entstehen Resultate, die in verschiedener Form ein Stück Kunst verwirklichen, ohne gleich zum großen Werk werden zu wollen.
Doch gerade in den kleinen Stücken bleibt das unmittelbare Ringen um die Form, das Erkunden der Ausdruckskraft des Materials oder der Versuch einem Gedanken Gestalt zu verleihen spürbar. Auf diesem Weg ist man der Kunst recht nahe, ohne dem Fehler zu verfallen, Vollendetes anzuvisieren, sondern vielmehr Grundlagen zu bilden, die ein späteres wirklich künstlerisches Interesse auf individuelle Art begünstigen.
Zur Eröffnung der Ausstellung freuen wir uns auch auf unser künstlerisches Profil, das die sonst stille Bildwelt mit Leben zu erfüllen vermag.

Uwe Feustel
(Fachkonferenz Kunst)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 24. Januar 2016 10:31

Geheimtipp

 

 

Diesen und ähnlichen Gestalten könnt ihr am 21. Januar um 18 Uhr im Landratsamt in Werdau zur diesjährigen Ausstellungseröffnung der Künstler unseres Gymnasiums begegnen. Also: nicht verpassen!

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 18. Januar 2016 13:29

Unterwegs als Kulissenspione

... was für's Auge ...

Auch in diesem Schuljahr waren die Schüler des künstlerischen Profils Klasse 8 zu Gast im Theater Zwickau.

Einmal auf der großen Bühne stehen!

Die Düfte in der Maske schnuppern!

Im Malsaal die Tricks der Verzauberung begreifen!

Das sind unvergessliche Eindrücke.

In der Theaterschneiderei bewunderten wir die neuen Kostüme für die Operninszenierung "Faust (Margarethe)" .

Zum Schluss durften sich alle selbst verwandeln und ein Kostüm anprobieren.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 22. Juni 2015 21:25

ZEITRISS - Augenblicke zurück, Augen blicken zurück

Vorhang auf und Los geht’s!

Seid ihr in letzter Zeit mal am Donnerstag in der 7. und 8. Stunde am Zimmer 212 entlang gelaufen und habt euch gewundert, dass im Zimmer marschiert, gesungen und Saxophon gespielt wurde?

Ganz einfach. Wir, das künstlerische Profil der 10ten Klassen, haben unser großes Endstück geprobt.

Unter der Überschrift "Zeitriss - Augen blicken zurück, Augenblicke zurück" haben wir ein Stück zusammengestellt, welches den Alltag in der DDR, den Mauerbau und den Mauerfall beleuchtet. Und wir sind mächtig stolz darauf! Daher laden wir euch alle ein zu einer unserer Aufführungen zu kommen und zwar am:

28.05 um 13:13 Uhr zu unserer Premiere

04.06 um 13:13 Uhr

18.06 um 13:13 Uhr

25.06 um 19:00 Uhr.

Wenn ihr Lust und Laune habt, dann kommt zu den oben genannten Terminen.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 19. Juni 2015 08:22

Lampenfieber zur Galerieeröffnung

Große Aufregung herrschte am 15. Januar 2015 im Landratsamt Werdau. 34 Schüler des künstlerischen Profils der 8. Klasse hatten ihren ersten großen Auftritt. Mit "sprechenden" Stab-Puppen eröffneten sie die neue Ausstellung unserer darstellenden Künstler. Auf satirische Weise unterhielten sich die jungen Puppenspieler über die Möglichkeiten der Kunstbetrachtung und sangen sich mit "Atemlos" in die Herzen des Publikums Zwinkernd.

 

 weitere Bilder ... (hier klicken)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 31. Januar 2015 18:17

Premiere von "Zeitriss" trifft den Zeitgeist

Zeitriss

Augenblicke zurück – Augen blicken zurück

Ein Trompetensignal und die darauf folgenden Trommelschläge riefen ein interessiertes und aufgeschlossenes Publikum überwiegend aus den 8.Klassen ins Zimmer 212 zur Premiere des diesjährigen Theaterstücks des künstlerischen Profils der Klasse 10.

Das Theaterstück erzählt  von einer wirklich zerissenen Zeit, die auf der Bühne in düsteren, aber auch erstaunlichen Bildern und Szenen wiedergegeben wurde – der Zeit der DDR, von Mauertoten und der alltäglichen Gängelei im Arbeiter- und Bauernstaat.

Obwohl vielleicht Zeitzeugen, wie einige anwesende Lehrer, sagen könnten, dass das Leben in der DDR bei weitem auch alltäglich und nicht nur bedrückend war, gibt dem Zuschauer gleich die erste Szene zu denken auf: Ein Verweis vom Schulleiter wegen einer Postkarte aus Japan oder wegen Kleidung aus dem Westen?? Hier schillert die Handschrift des systemkritischen DDR-Schriftstellers  Reiner Kunze aus seiner Kurzgeschichtensammlung „Die wunderbaren Jahre“ durch. Viele weitere Szenen berührten intensiv: die Liebesgeschichte über Mauergrenzen hinweg (starke Mimik von Benjamin Ziegler) aber auch Lilly Volz‘ erschütternder Bericht vom Tod eines Bruders an der Mauer (starke schauspielerische Leistung und Totenstille im Zuschauerraum). Ein weiteres Highlight der Inszenierung: die Truppe der vietnamesischen Gastarbeiter, die glaubhaft etwas nicht zu Glaubendes von sich gaben. Herrlich!
All diese guten Einfälle und wirklich sehenswerten Leistungen der Schauspieler wurden durch eine erstaunlich geniale Nutzung von Alltagsgegenständen als Requisiten sowie einem intelligenten Medieneinsatz unterstützt. Dazu sehr hörenswerter Gesang und Musik live gespielt, die das Stück enorm aufwertete.

Danke für eine Zeitreise ins eigene Land und wirklich abwechslungsreiche, tiefgründige und überraschende 50 Minuten.

Für alle, die dieses Schuljahreshighlight verpasst haben, gibt es Trost. Weiter Aufführungen finden am 4., 18. und 25.Juni statt. Viel Spaß beim Sehen eines richtig sehenswerten Theaterstücks.

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 31. Mai 2015 12:57

Impressionen vom Frühlingskonzert 2014

Ein Frühjahrskonzert noch wundervoller als das schönste Frühlingswetter

Zu hören waren die Künstler am Dienstag, jetzt gibt's nur noch was zum Anschauen: Konzert zum Schauen

(Fotos: F. Schleicher 9/1 und N. Oehler)

 

Zuerst einmal: ein gut gelauntes Publikum füllte erwartungsvoll am Dienstagabend die Werdauer Stadthalle und konnte sich auf ein abwechslungsreiches und frisches Programm der Werdauer Gymnasiasten freuen. Das hieß zwei kurzweilige Stunden lang Musik fernab von jeglichem Superstargesuche - einfach nur wunderbar. Für alle, denen dieser Höhepunkt des Schuljahres entgangen ist hier eine kurze Zusammenfassung:

Den Anfang machte ein verschmitzt lächelnder Chor der 8/2 und 8/3, der entspannt swingte und im Anschluss von flotten Flötisten der 6/2 zum Twisten herausgefordert wurde. Den wortwörtlich letzten Pfiff verlieh diesem wie aus einem Guss klingenden Vortrag Frau Dr. Hertwig. Ihnen folgte ein klassischer Musikteil zum echten Genießen. Herausragend brillierte hier das Quartett Friederike, Johanna und Magdalena Oehler und Friederike Kaus auf Flöte, Klavier, Cello und Violine. Wunderschön verzauberte Antonia Bräunlich auf der Violine die Zuhörer mit ihrer "Meditation".

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 17. Juli 2014 09:19

Weiterlesen: Impressionen vom Frühlingskonzert 2014

Frühlingskonzert 2015 - der Burner!

Frühlingskonzert 2015 - ein unvergesslicher Abend

 

... Bilder anschauen ...

Ein lauer Frühlingsabend mit Musik – das klingt nach entspanntem Genießen und ein bisschen Romantik zum Sonnenuntergang. Das kann aber auch heißen: begeisterter Applaus unter Scheinwerfern, Standing  Ovations, betrunkene Seeleute oder mutiges Metal vorgetragen im Anzug!

Wovon hier die Rede ist? Na klar, von unserem alljährlichen Sahnestück – dem Frühlingskonzert! Ehrlich gesagt, ich hatte mich schon lange darauf gefreut, denn etliche Sänger und Musiker aus dem letzten Jahr standen wieder auf dem Programm und letztendlich sei mal all jenen gesagt, die den Abend gelangweilt auf dem Sofa verbracht haben: Leute, ihr habt echt was verpasst! Denn,  der Abend wartete mit etlichen Überraschungen auf.

Und er begann mit „Riesentalenten“ aus der Klasse 6/1 und 6/2, die sich sowas von in Schale geschmissen hatten und erfrischend das Publikum mit „Hey Du“ begrüßten. Darauf folgten die „Shooting Stars“ Jessica Horlbeck und Marianna Schwanitz  aus der 7/2 mit einem Wahnsinns-Duett. Magdalena und Friederike Oehler ließen Klavier und Violine professionell zu klassischen Klängen ertönen. Und, ein außergewöhnliches Werdauer Frühlingskonzert macht es möglich, auf  zarte Klassik hatte Metalist Daniel Schüsler  die Antwort mit seiner Interpretation „Far From Home“ der amerikanischen Metal-Band FiveFingerDeathPunch.

Mittlerweile ist mir auch Ludovico Einaudi ein Begriff, dank Ella Meyer, deren gefühlvoller und temporeicher Vortrag am Klavier diesmal auch von einem  kleinen Jauchzer J begleitet wurde. Die instrumentale Vielfalt war wieder einmal erstaunlich: Vanessa Fränzel  und Jördis John spielten Blockflöte, Antonia und Luisa Bräunlich  sowie Friederike Kaus  glänzten an Violine und Cello, die Zwölftklässler Daniel Schüsler und Justin Möckel rockten den Saal mit ihren Akkordeons und Paula Schlemme hat nicht nur eine Wahnsinnsstimme sondern beherrscht so ganz nebenbei auch noch Ukulele und Gitarre. Was, bis auf die Ukulele, auch Bastian Dietzel mit seinem Medley auf der Gitarre von sich behaupten kann. Die Geschwister Svenja und Annika Liebel an Gitarre und letztere außerdem noch an Saxophon und Keyboard beeindruckten das Publikum.

Wer jetzt denkt, dass das schon eine ganze Menge ist, der irrt, denn so richtig zum Kochen brachte den Saal ein unerwartetes Talent: Informatik- und Lateinlehrer Wigand Bender interpretierte gemeinsam mit Frau Nikolaus und einem rhythmischen Max Brödner am Cajon einige Titel aus den USA – und zwar auf seiner Bass-Tuba! Das hat echt gerockt!
Ein bisschen Amerika-lastig war der Abend auch beim Auftritt von Friedrich & Friends : Country aus den Gitarren von Charlotte Riemer ( Amy MacDonald kann einpacken dagegen!) und Florentine Schleicher und am Cajon Tom Höhne (alle Klasse 10). Aber was riss etliche Fans von den Sitzen? Die Linedancer im Country-Outfit, die mitten im Saal in einer Linie tanzten. Konkurrenz hierzu gab es nur vom Trio Julia, Mandy und Ngan mit ihrem vietnamesischen Tanz der Frühlingsblumen.

Für Gänsehaut  sorgten außerdem Lena Köhler, Paula Schlemme und Max Kreibich mit ihrer Interpretation von „A thousand Miles“ und was kaum noch zu toppen war, wurde dennoch dargeboten von Lena Köhler (Klavier ), Elisabeth Thiemann (Gesang - wow) sowie Regine Scharmachers Übersetzung der Musik in Gebärdensprache – unglaublich schön!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum begeisterten Mitklatschen brachten den Saal außerdem die ehemals Werdauer Gymnasiastin Cindy Seifert sowie die Schüler des künstlerischen Profils der Klasse 10. Wo bei diesen Stimmen (Cindy und Annika Liebel, Lena Köhler) noch der Unterschied zu international anerkannten Profi s sein soll, das muss mir erst mal einer erklären.

Einen wahrhaft meisterlichen Abschluss des Konzerts bot der Chor der Klassen 11 und 12 auf, der in einer umwerfenden Weise  und auf einem derartig hohen Niveau Beatles-Songs und Seemannslieder auf die Bühne zauberte, dass einem schon das Gefühl von Stolz auf so tolle Schüler übermannte.

Dank auch an alle Organisatoren (unsere Musiklehrerinnen) und Helfer (auf Bühne und in der Garderobe) sowie alle Mitwirkenden – ihr wart einfach klasse!

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 23. April 2015 13:07

Neujahrsempfang 2014

Gemeinsames Projekt mit „Collegium musicum“

Zum Neujahrsempfang 2014 im Pleißental Werdau traten zur festlichen Umrahmung dieser Veranstaltung erstmals unsere Gymnasiasten gemeinsam mit dem Werdauer Orchester „Collegium musicum“ auf.

Neujahrsempfang 2014

Unter der Leitung von KD Herrn Sandmann wurde eine Neufassung, also einer Werdauer Fassung, eines Ausschnittes aus Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie, 4. Satz, den Schlusssatz mit der „Ode an die Freude“ zu Gehör gebracht.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 30. Juni 2014 17:55

Weiterlesen: Neujahrsempfang 2014

Seite 1 von 2

Go to top